Eine Woche raus von Zuhause

Vom 08. Juli bis 15. Juli 2023 war es endlich so weit. Das Jugendfeuerwehrzeltlager.

Wir sind am Samstag, den 08. Juli zusammen mit dem Fahrrad zum Sportplatz Hengstforde gefahren. Die Zelte wurden bereits am Freitag von freiwilligen unserer Feuerwehr, sowie Betreuern aufgebaut.

Zu unseren Aktivit├Ąten:

Am Samstag war erstmal das Ankommen relevant. Die Betten wurden verteilt und aufgebaut, der Pavillon wurde errichtet und nat├╝rlich nicht zu vergessen die beiden Pools, um die Hitze zu ertragen.

Am Sonntag war Familientag. Die Eltern waren zu Besuch und konnten sich die gro├čen Zelte von den Kindern angucken. Es lief aber leider nicht wie geplant. Das Unwetter kam. Mit Unterst├╝tzung des THW wurden die Zelte mit Spanngurten und Sands├Ącken befestigt. Auch die Kinder wurden gesch├╝tzt. Daf├╝r waren wir in der Sporthalle der Grundschule Apen, wo eine gro├če Kinderdisco angeboten wurde. Ein paar freiwillige Betreuer aus jeder Feuerwehr haben sich w├Ąhrenddessen um den Zeltplatz gek├╝mmert. Als wir dann wieder zur├╝ckkamen, wurden noch die letzten Arbeiten gemacht und dann war es auch endlich Schlafenszeit.

Montag sah es dann wieder wetterm├Ą├čig besser aus. Es gab eine sch├Âne Kanutour. Die Kinder waren begeistert. Ebenfalls Montag war Tag der offenen T├╝r. Daf├╝r haben einzelne Betreuer sich zusammengesetzt und verschiedene Spiele geleitet. Das waren unter anderem Schw├Ąmme werfen, Wasserglas ├╝ber die Wasserrutsche bef├Ârdern, Wasser mit Helm weitergeben, etc. Dabei ging es darum, eine sch├Âne Abk├╝hlung bei den hei├čen Tagen zu bekommen.

Dienstag ging es dann mit dem Orimarsch weiter. Hier hatten die Kinder ihre Leistungen gezeigt und sind mit dem zweiten Platz nach Hause gekommen.

Mittwoch war dann das entscheidende Teil. Der B-Teil. Der B-Teil besteht darin, eine Saugleistung zu legen, die Wasser in die TS bef├Ârdert und die Kanister des jeweiligen Trupps mit Wasser runterzubekommen. Dabei geht es besonders um Teamf├Ąhigkeit, was unsere Kinder uns bewiesen haben. Ebenfalls war dort das Feuerwehr-Fitness-Abzeichen. Da wurden die Kinder in den Kategorien Koordination (Parkour laufen), Kraft (Klimmz├╝ge, Liegest├╝tzen, etc.) und Ausdauer (12-Min Lauf oder schwimmen) getestet. Zum Abschluss gab es dann noch den Ammerl├Ąnder Abend. Dabei kamen die Ortsbrandmeister, Stadtbrandmeister, Kreisbrandmeister und interessierte Feuerwehr Kollegen und haben sich die Theaterst├╝cke der einzelnen Jugendfeuerwehren angeguckt. Unser Thema war Grisu der Drache.

Donnerstag war dann schwimmen angesagt. Vormittags haben wir mit den Kindern eine Fahrradtour in die Stadt gemacht und nachmittags war dann das besagte Schwimmen vom Vortag, so wie ein Schwimmwettkampf mit anschlie├čenden Schwimmspielen.

Freitag ging es dann auch dem Ende zu. Es wurden noch V├Âlkerball- sowie Brennballturniere angeboten. Dabei sind unsere Jugendlichen mit dem dritten Platz von 16 Jugendfeuerwehren in der Gesamtbewertung wiedergekommen. Am Abend gab es dann die Siegerehrung, wobei wir als Jugendfeuerwehr Westerstede den 5. Platz gemacht haben. Eine gro├čartige Leistung. Zwischen den Aktivit├Ąten ging es dann auch schon langsam mit dem Abbau los und die ersten Sachen wurden weggebracht.

Am Samstagmorgen hie├č es dann fr├╝h aufstehen. Die Zelte mussten abgebaut werden, die Feldbetten und Koffer mussten wieder nach Westerstede und die Letzen Kleinigkeiten ebenfalls. W├Ąhrend ein paar freiwillige Helfer der Feuerwehr Westerstede und zwei Betreuer schonmal den Anh├Ąnger ausgeladen haben, ist der Rest nach der Verabschiedung und gemeinsames Reinigen des Platzes mit dem Fahrrad nach Westerstede gefahren. Danach nur noch Zelte aufbauen und dann die verdiente Bratwurst.

Bei freier Zeit zwischen den Aktionen konnten die Jugendlichen entweder Zeit mit anderen Jugendfeuerwehren verbringen oder auch die Pools genie├čen. Auf dem gro├čen Sportplatz wurde auch ein gro├čes Pool aufgebaut, sowie H├╝pfburgen und diverse Spielaktivit├Ąten. Es waren einige Wasserratten dabei, sodass sich die Pools wirklich gelohnt haben.

Das Wetter war nicht immer auf unserer Seite, aber es hat funktioniert, dass wir alle das Wetter und vor allem das Zeltlager genie├čen konnten. Wir freuen uns, dass unsere Jugendfeuerwehr hier bewiesen hat, wieviel Anstand Jugendlichen haben k├Ânnen und vor allem die Teamf├Ąhigkeit gezeigt haben. Wir freuen uns, n├Ąchstes Jahr wieder an einem Zeltlager teilnehmen zu k├Ânnen. Wir danken den Organisatoren und vor allem all denen, die uns so ein Zeltlager erm├Âglichen. Ebenfalls ein gro├čes Dankesch├Ân an die K├╝che Apen, die uns die Woche ├╝ber mit leckerem Essen bereichert hat. Ein gro├čes Lob auch an die Betreuer, die sich ehrenamtlich die ganze Woche frei genommen haben, um das Zeltlager zu unterst├╝tzen.